Gladbecker Rats-Bürgerentscheid zur A 52

     

 

Das Wunder von Gladbeck:
Beim Ratsbürgerentscheid haben sich 56% gegen die Transit-Autobahn ausgesprochen! 

Die Wahlergebnisse finden sie hier

 

- - Siehe auch: Termine, Nachrichten und Medien-Berichte - -

Wir Gladbeckerinnen und Gladbecker können eine
   neue Autobahn durch unsere Stadt verhindern:
           am 25. März zum Wahllokal gehen
                  und für Gladbeck NEIN ankreuzen!
      - Was nicht geplant wird, wird auch nicht gebaut -

Auf dieser Seite haben wir einige Gründe dafür,
die Chance für Gladbeck zur Autobahn-Verhinderung wahrzunehmen, zusammengetragen.
Ein wichtiger Grund: Gladbeck würde durch die A 52 familien-feindlich. Mehr...

 

    Video: "Hurra !!! Ich krieg 'ne Autobahn..."

 

 

VIELE IRRTÜMER - Warum der A 52-Tunnel uns in Gladbeck mehr Nachteile als Vorteile bringen würde:
Informationsblatt von zwei Gladbecker und fünf weiteren Bürgerinitiativen zum Gladbecker Ratsbürgerentscheid


Das in unserem Informationsblatt erwähnte Gutachten und weitere Dokumente finden Sie hier
.
 

Warnung an Gutgläubige. Planänderungen wurden zufällig bekannt:
A 52-Vereinbarung zwischen Stadt, Land und Bund gebrochen
SPD Essen: "A 52 - Befürchtungen bestätigt"

 

BUND für Umwelt und Naturschutz widerspricht der Stadt Gladbeck in neun zentralen Punkten. Wortlaut hier

 

Zu den 2 Millionen Euro, über die in Gladbeck abgestimmt werden soll:
Was Befürworter gerne verschweigen: Von dieser  Summe würde nur eine Betonplatte mit Bitumenabdichtung auf einem Stück Autobahn mitfinanziert. Folge: Jedes Element möglicher Gestaltung über diesem Betondeckel und im übrigen Stadtgebiet würde zusätzliches Geld aus der Stadtkasse kosten. Die vorgelegten wunderschönen Pläne zur Stadtentwicklung würden mehr als 100 Millionen Euro kosten, für das seit langem übererschuldete Gladbeck unmöglich aufzubringen. Außerdem weiß niemand, auf welchen Betrag sich die im Jahr 2011 auf 2 Millionen angesetzte Summe bis zur Bauzeit erhöhen würde.

 

Die Abstimmungsfrage und unsere Kritik daran:

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Gladbeck sollen nach dem Willen der Mehrheit der Ratsmitglieder am 25. März 2012 über folgende Frage abstimmen:
Soll sich die Stadt Gladbeck an der Finanzierung eines ca. 1,5 km langen Tunnels zwischen Phönixstraße und Graben-/Landstraße im Zuge des geplanten Baus der Autobahn A 52 mit rund 2 Mio Euro beteiligen, wenn die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden?

Kritik des Netzwerks Bürgerinitiativen und der Mobilität~Werk~Stadt dazu:
Wichtige Teile der fraglichen Sache werden in der Abstimmungsfrage verschwiegen:

a) dass der in Aussicht gestellte Tunnel weniger als die Hälfte des neuen Autobahnstücks auf Gladbecker Stadtgebiet ausmachen würde
(der Tunnel würde die neue Autobahn nur auf 1,49 km Länge überdecken und etwa 2,5 neue Autobahn-Kilometer blieben offen),
b) dass der Tunnelbau mit der Errichtung eines zusätzlichen neuen "Hochleistungs-Autobahnkreuzes" im Süden der Stadt verbunden wäre, das oberirdisch gebaut würde ("Überflieger"), und
c) dass es
für die Verkehrsprobleme in Gladbeck und im nördlichen Ruhrbegiet außer dem Verhandlungsergebnis und einer Nullvariante (= kein Autobahn-Neubau) gute, nachhaltige Lösungsmöglichkeiten gibt. (Experten haben längst Konzepte erarbeitet, die unsere Gesundheit, die Natur und das Klima schonen, anstatt sie zu beeinträchtigen, und die außerdem in wenigen Jahren verwirklicht werden können und sogar weniger Geld kosten.)
 

9. Januar 2012:

Offener Brief an Bürgermeister Roland und die 

Gladbecker Ratsmitglieder

Inhaltliche Beteiligung und Mitwirkung der Bürgerinnen  und Bürger bei Entscheidungen zur A 52

"Die Nachteile des Baus für die Bewohnerinnen und Bewohner und für die Wirtschaft, vor allem in Butendorf, Brauck und Gladbeck-Ost, wären schwerwiegend. Sie überwiegen in der Abwägung für die Stadt als Ganze die Vorteile für die städtebauliche Innenstadtentwicklung."

Für die Urteilsbildung haben wir auch nachteilige Folgen eines Autobahnbaus durch Gladbeck zusammengestellt.

Vollständiger Wortlaut hier

 

März/Mai 2009:

Stellungnahme der Stadt Gladbeck beim Planfeststellungsverfahren der A 52/Bottrop

Noch 2009 listete die Stadt Gladbeck selbst erhebliche Nachteile für Gladbeck auf, wenn in Bottrop die Autobahn der A 52 gebaut würde. Davon scheint der Bürgermeister 2012 nichts mehr wissen zu wollen.

Vollständiger Wortlaut hier