Mobilität~Werk~Stadt

     

      Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Einladungen und Berichte zu den Treffen der Mobilität~Werk~Stadt
 

4. Treffen der Mobilität~Werk~Stadt
am 16. Juli 2011 in Gladbeck

Bericht vom 4. Treffen

Einladung
zur Mobilität~Werk~Stadt
in Gladbeck

NEUE VERKEHRSLÖSUNGEN
FÜR DAS RUHRGEBIET!

Als ausrichtende Verbände und Initiativen laden wir Sie ein am
Samstag, dem 16.07.2011
von 11 Uhr – 15 Uhr
(ab 10.30 Uhr Markt mobiler Möglichkeiten)
ins Ratsgymnasium Gladbeck,
Mittelstraße 50.

Der Gladbecker Bürgermeister Ulrich Roland begrüßt die Teilnehmenden.
Horst Becker, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium spricht über die verkehrspolitischen Ziele der Landesregierung.
Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung metropoleruhr spricht über zukunftsfähige Mobilität im Ruhrgebiet.

Bringen Sie Freunde und Bekannte mit! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Impulse weiterzuführen.

PROGRAMM

10.30 bis 15 Uhr

Ab 10.30 Markt mobiler Möglichkeiten

11.00 – 11.05 Begrüßung durch Netzwerk Bürgerinitiativen

11.05 – 11.10 Begrüßung durch den Gladbecker Bürgermeister Ulrich Roland

11.10 – 11.25 Impulsvortrag Horst Becker
                     Staatssekretär im NRW-Landesverkehrsministerium

11. 25 – 11.40 Impulsvortrag Thomas Westphal,
                      Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung metropoleruhr

11.40 – 12.00 Podiumsgespräch

12.00 – 12.40 Diskussion im Plenum

12.40 – 13.00 Pause

13.00 – 14.30 Arbeitsgruppen

14.30 – 15.00 Plenum, Ergebnisse

GRUPPEN

AG 03: Stadtentwicklung durch nachhaltige Mobilität und Aufenthaltsqualität / „Konzepte Essener Norden“

AG 05: Radverkehr im Revier

AG 08: Wirtschaft und Gütertransport in Stadt und Region

AG 09: Verkehrspolitik

AG 12: Kurzfristige Projekte / Maßnahmen – Bürger mit …
„Unterschriftenaktion Verkehrsberuhigung Weserstraße“

AG 13: Gut GEmischt - Mobil in Gelsenkirchen

Koordinationskreis

Weitere Gruppen können neu gegründet werden

 

Einladung zum 3. Treffen in Bottrop:
Mobilität~Werk~Stadt trifft InnovationCity

Die Mobilität~Werk~Stadt trifft sich in der InnovationCity Bottrop. Die für Bürger, Politiker, Wissenschaftler, Vereine, Verbände und Verwaltung offen stehende Veranstaltung ist am
Samstag, 09.04.2011
um 11.00 Uhr bis etwa 14 Uhr
im Pädagogischen Zentrum der Janusz-Korczak-Gesamtschule,
Horster Str. 114 in Bottrop.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Impulse weiterzuführen.

 

2. Treffen am 19.02.2011: Die Mobilität~Werk~Stadt arbeitet weiter!

Alle Interessierten waren herzlich eingeladen, die Impulse der Mobilität~Werk~Stadt vom 15. Januar 2011 weiterzuführen
am Samstag, den 19.02.2011, 11 bis 13 Uhr
im Gemeindezentrum in der Hövelstraße 71 in Essen.

Protokoll des Arbeitsgruppen-Treffens

 

1. Treffen der Mobilität~Werk~Stadt
am 15. Januar 2011 in Essen

Das Netzwerk Bürgerinitiativen, der Evangelische Kirchenkreis Essen und der RundeUmweltTisch Essen (RUTE) laden ein:

Mobilität~Werk~Stadt für das Ruhrgebiet
Samstag, 15. Januar 2011
, 10.30 bis 15:30 Uhr
Essen, Burggymnasium, Burgplatz 4
ab 10.30 Uhr Markt mobiler Möglichkeiten
ab 11 Uhr Begrüßung durch Schirmherr
Johannes Remmel, Landes-Umweltminister von NRW und Reinhard Paß Oberbürgermeister von Essen.

Atmosphäre| Album von der Mobilität~Werk~Stadt als Präsentation

Grußwort Reinhard Paß,
Oberbürgermeister der Stadt Essen

 

Impulsreferat Professor Christoph Zöpel,Landesverkehrsminister NRW a. D.

Verkehrspolitik in der Metropoleruhr
Manuskript zum Herunterladen

 

Impulsreferat Prof. Dr. Heiner Monheim,
Raumentwicklung und Landesplanung,
Universität Trier
Teil 1
Teil 2

 

 

Einladungsflugblatt mit Programm (pdf-Datei)

Programm der Mobilität~Werk~Stadt
(online auf dieser website)

Der Runde UmweltTisch Essen (RUTE), das Netzwerk Bürgerinitiativen und der Evangelische Kirchenkreis Essen laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur öffentlichen Mobilität~Werk~Stadt für das Ruhrgebiet ein. Mit aktiver Bürgerbeteiligung soll sie am 15. Januar 2011 im Burg-Gymnasium in Essen stattfinden.

Mit Johannes Remmel, NRW-Umweltminister,
und Reinhard Paß, Oberbürgermeister Essen, und Christoph Zöpel, Landesverkehrsminister NRW a. D.

Johannes Remmel, Landes-Umweltminister von NRW ist Schirmherr der Mobilität~Werk~Stadt und wird ab 11 Uhr die Teilnehmenden begrüßen. Der Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß hat ebenfalls ein persönliches Grußwort zugesagt. Die M~W~S beginnt mit Impuls-Referaten der Professoren Christoph Zöpel (Landesverkehrsminister NRW a. D.) und Heiner Monheim (Spezialist für Stadtverkehr und Verkehrsberuhigung).

Verkehrsexperten entwickeln...
Es sind Impuls-Referate von Professor Christoph Zöpel (Landesverkehrsminister NRW a. D.) und Professor Heiner Monheim (Spezialist für umweltfreundliche und stadtverträgliche Verkehrskonzepte) vorgesehen.

...Mobilitätskonzept mit BürgerInnen-Beteiligung
Anschließend entwickeln Bürgerinnen und Bürger in Arbeitsgruppen zusammen mit weiteren Experten Vorschläge für ein Mobilitätskonzept mit BürgerInnen-Beteiligung. Thema sollen Möglichkeiten zur Verbesserung der Verkehrssituation unabhängig von Autobahnbau sein.

Unsere Ziele

Regionales Mobilitäts- und Verkehrskonzept

  1. Für das ganze Ruhrgebiet und den Kreis Mettmann soll ein umfassendes nachhaltiges Mobilitätskonzept entwickelt und umgesetzt werden, das die Bedürfnisse von Mensch und Natur nach einem gesunden Umfeld mit dauerhaftem Schutz vor Lärm und Schadstoffen und die erforderlichen Klimaziele angemessen berücksichtigt
  2. durch Nutzung der wissenschaftlichen Ressourcen vor allem an den Universitäten in NRW, speziell im Ruhrgebiet.
  3. Da dieses Konzept gebietsbezogen Räume mehrerer Kommunen und Bezirksregierungen umfasst, ist es erforderlich, dass Beauftragung (inkl. Finanzierung) und Koordination von der Landesregierung, am besten gemeinsam von den beiden Landesministerien für Verkehr und für Umwelt, erfolgt.
  4. Erster Schritt: Kurzfristige Erstellung einer Vorstudie für die von der geplanten Transit-Autobahn-Trasse A44 / A52 betroffenen Kommunen (mittleres Ruhrgebiet)
  5. Zweiter Schritt: Erstellung und Verwirklichung eines nachhaltigen integrierten Verkehrswege- und Mobilitätskonzeptes für das Ruhrgebiet (? für die Ruhrregion inkl. Düsseldorf)
    - in Abstimmung mit den Kommunen (? Einbeziehung von Ruhr2030) und
    - in Abstimmung mit dem Regionalverband Ruhr.

Hier finden Sie das ausführliche Konzept-Papier des Netzwerkes Bürgerinitiativen "Regionales Mobilitäts- und Verkehrskonzept".